Wirtschaft erholt sich langsam, aber merkbar

Derzeit haben rund 67.800 Menschen ihre Fixanstellung bei Zeitarbeitsunternehmen. Aktuelle Diskussion um Corona-Cluster bei Postverteilungszentren strotzt vor Unwahrheiten.

Wien (OTS) - Seit einigen Wochen lockert die Bundesregierung sukzessive die coronabedingten Maßnahmen für Wirtschaftsunternehmen. Obwohl vielerorts Unternehmen erst kürzlich wieder den Betrieb aufgenommen haben, schlägt sich die Beschäftigungszahl in der Zeitarbeitsbranche mit +0,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat bereits positiv nieder. „Erwiesenermaßen gibt die Zeitarbeitsbranche einen sehr guten Ausblick auf die Entwicklung der Gesamtwirtschaft. Das bedeutet, wenn die Mitarbeiterzahlen ansteigen, entwickeln sich im Normalfall in den nächsten Monaten auch andere Wirtschaftsindikatoren positiv“, erklärt Julia Labenz, Pressesprecherin von Österreichs Personaldienstleister. So haben aktuell 67.808 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Arbeitskräfteüberlassung einen arbeits- und sozialrechtlich voll abgesicherten Arbeitsplatz. Der Rückstand auf den Vorjahresmonat April 2019 beträgt dennoch satte -28,3 Prozent.

Diskussion um Corona-Clustern bei Postverteilungszentren strotzt vor Unwahrheiten

„Derzeit sind wir mit falschen Aussagen zur Zeitarbeit konfrontiert“, stellt Labenz fest. Dabei legt Labenz Wert auf folgende Feststellung: „ZeitarbeitnehmerInnen haben einen Kollektivvertrag und damit einen arbeits- und sozialrechtlich voll abgesicherten Arbeitsplatz. Dies bedeutet bei Arbeitszeit, Urlaub, Entgelt, Krankengeld etc. eine Gleichstellung mit der Stammbelegschaft“. Demzufolge sei es somit völlig absurd, eine ganze Branche mit zehntausenden Beschäftigten mittels falscher Informationen in ein schlechtes Licht zu rücken. „Sollte jemand an Tatsachen und Fakten interessiert sein, dann stehen wir natürlich gerne zur Verfügung“, so Labenz. Dabei werden seitens Österreichs Personaldienstleister die aktuellen Aussagen von der WKO und PRO-GE vollinhaltlich unterstützt (Anm.: [OTS 0128 vom 19. Mai 2020] (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200519_OTS0128/)).